Alterszentrum Rosental

Rosentalstrasse 65, Winterthur
Machbarkeitsstudie, 2018
Neue Abteilung für Alterspsychiatrie
Stadt Winterthur, Amt für Städtebau

Fachplaner: Steinmann Landschaftsarchitektur,
Dr. Deuring + Oehninger AG, 3-Plan Haustechnik AG,
Widmer Partner

Die Schweiz führte 1948 die Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV) ein. Sie bekämpfte die Altersarmut und ermöglichte den Ruhestand als Alternative zum Erwerbsleben bis ins hohe Alter. Dank dem Wohlstand der Nachkriegszeit war es zudem nicht mehr notwendig, dass drei Generationen unter einem Dach lebten. Dies förderte die Entwicklung zum selbständigen Wohnen im Alter. Für die wachsende Anzahl allein lebender betagter Menschen wurde das Alters- und Pflegeheim als neuer Gebäudetyp entwickelt.

Das von den Architekten Klaiber, Affeltranger und Zehnder geplante vierte städtische Altersheim Rosental konnte 1974 bis 1977 im ehemaligen Nutzgarten der Villa Rosenberg (1802) realisiert werden. Das Ensemble ist ein zeittypischer Bau mit wichtiger städtebaulicher, typologischer sowie sozialhistorischer Zeugenschaft. In ein kompaktes Volumen sind einzelne Wohneinheiten gebaut, die dem Anspruch nach Privatsphäre trotzdem gerecht werden. Der Bau selber besticht durch die Vielschichtigkeit der Volumetrie und der sorgfältig gestalteten Fassaden.

Die heutige gerontopsychiatrische Wohngruppe im 6. Obergeschoss ist für kognitiv und körperlich mobile Personen nicht geeignet. Im Zuge der Studie ist eine neue Abteilung im Erdgeschoss überprüft worden. Aus architektonischer und betrieblicher Sicht wurde empfohlen, das bestehende Erdgeschoss möglichst zu erhalten, ohne dass die hohe Qualität des Innenraums geschmälert werden.