Anlage Emil Klöti-Strasse

Emil Klöti-Strasse 14–18, Zürich
Machbarkeitsstudie, 2013
Stadt Zürich, Amt für Hochbauten

Die 1970 von Theo Schmid erbaute «Schule für Berufe im Gesundheitswesen» weist eine hohe architektonische Qualität auf und gilt als repräsentativer Zeitzeuge der Schweizer Bauten der Nachkriegszeit. Die Anlage liegt in der unmittelbaren Nähe des Krankenheims Käferberg und des Stadtspitals Waid und bietet eine herrliche Aussicht auf Stadt, See und Alpen.

Drei Baukörper sind um einen nach Süden orientierten Gartenhof mit Stadtsicht gruppiert. Von der Emil Klöti-Strasse führt eine Freitreppe zu diesem sonnigen und windgeschützten Hof, welcher den Aufenthalt im Freien erlaubt. Der überdeckte Verbindungsgang fasst die Baukörper zu einer Gesamtbebauung zusammen.

Eine Instandsetzung der Anlage sowie eine Umnutzung in eine stationäre Suchtbehandlungsstelle der Gesundheitsdienste der Stadt Zürich (SGD) ist im Zuge der Studie überprüft worden. Nach der Zuordnung des von der Auftraggeberin erhaltenen Raumprogramms in die bestehenden Gebäudeteile hat sich gezeigt, dass sich die Anlage durch eine hohe Flexibilität und Funktionalität auszeichnet und verschiedene Varianten der gewünschten Nutzung zulässt. Sogar allfällige Erweiterungswünsche des Betriebs können in der gleichen Anlage ohne weitere bauliche Eingriffe berücksichtigt werden. Aus architektonischen und wirtschaftlichen Gründen wurde empfohlen, die bestehenden Bauten weit möglichst zu erhalten, die nötigen Instandsetzungen vorzunehmen und für die neuen Ansprüche der Suchtbehandlungstelle die betroffenen Gebäudeteile entsprechend umzunutzen.

Auf der Grundlage der Machbarkeitsstudie ist die Instandsetzung und Umnutzung der Anlage als neuer Standort der Suchtbehandlung Frankental von der Stadt Zürich beauftragt worden.